Kontrolle von Pigmentierungen - Hautkrebsscreening

Untersuchung des ganzen Körpers auf Pigmentierungen, Ausschluss von bösartigen Pigmentmalen, wie Melanom (schwarzer Hautkrebs) – Überprüfung lichtbedingter Strukturveränderungen der Haut, wie Vorstufen von hellem Hautkrebs, sogenannte aktinische Keratosen, Morbus Bowen (ganz oberflächlicher heller Hautkrebs).

Begutachtung von gutartigen Neubildungen wie

  • Fibrome
  • Basalzellpapillome (seborrhoische Keratose=Alterswarzen)
  • Angiome (Blutschwämmchen)
  • Xanthelasmen (Fetteinlagerungen)

und viele andere Hautbefunde…

Hautkrebsscreening

In unserer Praxisklinik legen wir besonders großen Wert auf die Pigmentkontrolle des gesamten Körpers (Muttermale, dunkle Flecken) und auf die Kontrolle von sämtlichen Neubildungen.

Die sogenannte digitale Auflichtmikroskopie – die 20-fache und noch stärkere Vergrößerung der Hautstruktur – ermöglicht eine sehr frühe Erkennung der nicht gutartigen Hautbefunden (Veränderungen der Haut, Diagnose der Vorstufen der verschiedenen Hautkrebsarten) und die Differenzierung von gutartigen Neubildungen, weiterhin genaue Darstellung von bestimmten Hautbefunden.
 


Mit einem speziellen Programm der digitalen Auflichtmikroskopie besteht weiterhin die Möglichkeit den Änderungsgrad der Abweichung der Pigmentierungen vom Idealbefund mit einer Prozentzahl festzuhalten (z.B. 5 -10% Abweichung).
 


Mit der digitalen Speicherung ist es möglich diskrete Veränderungen vergleichend zu analysieren.

Mit dieser technischen Hilfe können wir die Muttermale, Pigmente und sonstige Neubildungen der Haut genau beobachten, unnötige Operationen vermeiden, oder nach Änderungen der Befunde die Notwendigkeit der kleinchirurgischen Operationen Maßnahmen bestätigen.

Die Station der digitalen Auflichtmikroskopie zur Analyse der Haut, Pigmentierungen



Bei der Kontrolle von pigmentierten Neubildungen, ist die sogenannte ABCD-Regel hilfreich

Das A-B-C-D der Muttermale (Naevuszellnaevus):


A = Asymmetrie des Muttermals(unregelmäßige Form)


B = Begrenzung (keine regelmäßigen Ränder, unscharf, fransig, zackig)


C = Coloration (unregelmäßige Farbe, z.B. dunkelbraun, rötlich, grauweiße Aufhellungen)


D = Durchmesser (größer als 5 Millimeter)



Je mehr Veränderungen nach der oben genannten ABCD-Regel übereinstimmen, umso sorgfältiger, aufmerksamer müssen die Muttermale kontrolliert und eventuell entfernt werden. Bei veränderten Befunden, ergibt sich die letzte Sicherheit durch eine Excision und durch die Überprüfung des entfernten Materials durch eine histopathologische Untersuchung. (spezielle mikroskopische Untersuchung)

Anstelle der einzelnen Pigmentbefunde, sind hier unsere fleißigen Mitarbeiterinnen auf dieser Darstellung zu sehen



Wer zählt zu den Risikogruppen? Hautkrebskrebs – sogenannter heller und schwarzer Hautkrebs, geht uns alle an.

Wichtige Faktoren sind -

  • helle, empfindliche Haut
  • massive Sonnenbrände im Kleinkind- und Jugendalter
  • frühere Sonnenbrände und häufige Anwendungen von Solarien
  • angeborene Pigmentierungen (Pigmentmale) deren Durchmesser mehr als 1cm ist.
  • Auftreten von Melanomen (schwarzer Hautkrebs) in der Familie
  • Melanom (auch im frühen Stadium) in der eigenen Vorgeschichte

Die von den Krankenkassen empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig zum Ausschluss nicht gutartiger Neubildungen.

Außer der pigmentierten Veränderung, ist die Bedeutung der Beobachtung der sogenannten hellen Hautkrebsentwicklung, eine wichtige Aufgabe unserer Tätigkeit. Die Probleme/Entwicklung dieser Veränderungen - auch mit Ihren Vorstufen, sogenannte Praecancerosen – wie die aktinischen Keratosen – haben sich im Laufe der letzten Jahrzehnte geradezu vervielfacht.

Die sorgfältigen Untersuchungen sind hier auch unbedingt notwendig und hilfreich.